20 Die Besten Aktivitäten In St. Vincent Und Die Grenadinen

St. Vincent und die Grenadinen ist ein wunderschönes karibisches Land, das aus kleinen und großen 32-Inseln besteht, die sich von St. Vincent Island bis Grenada erstrecken. Neun von ihnen sind bewohnt. Mit seiner reichen französischen und britischen Kolonialgeschichte ist das Land heute Teil des Commonwealth of Nations und von CARICOM. St. Vincent und die Grenadinen sind ein beliebtes Touristenziel mit einer Kombination aus üppigen tropischen Wäldern, die sich perfekt für Ökotouren eignen, herrlichen Korallenriffen um Tobago Keys im Tobago Keys National Marine Park, feinen Sandstränden für Sonnenanbeter und versteckten Luxushotels und Resorts inmitten üppiger Vegetation. Es gibt sogar den lebenden Vulkan Soufrier, um die Dinge interessant zu machen.

1. St. Vincent


St. Vincent ist die größte Insel von St. Vincent und den Grenadinen. Es ist die Heimat eines lebenden Vulkans, La Soufriere, der zuletzt in 1979 ausgebrochen ist. Sein Gipfel ist der höchste Gipfel des Landes. Die größte Stadt ist Kingstown, eine moderne, geschäftige Metropole mit etwa 25,000-Leuten. Es ist auch der Haupthafen der Insel. Der Rest der Bevölkerung lebt hauptsächlich an der Küste. Das Innere der Insel ist bergig und dicht bewaldet und von wunderschönen Stränden mit schwarzem Sand (eine Folge des vulkanischen Ursprungs der Insel) umgeben. Im Gegensatz dazu haben die Strände der Grenadinen weißen Sand. Der Vermont Nature Trail ist ein beliebter Weg, um die spektakuläre Naturlandschaft der Insel zu erkunden und die endemischen Arten der Insel sowie die einheimischen Papageien von 500 zu beobachten. Ein malerischer Küstenweg führt Sie vorbei an Fort Charlotte und vielen fantastischen Wasserfällen mit atemberaubenden Ausblicken an jeder Ecke. Sie können sogar versuchen, auf den Gipfel des Vulkans Sufriere zu klettern.

2. Bequia


Bequia, was im alten Arawak "Insel der Wolken" bedeutet, ist die zweitgrößte Insel im Land von St. Vincent und den Grenadinen. Es ist etwa neun Meilen von der Hauptstadt Kingstown auf der Hauptinsel Saint Vincent entfernt. Bequia ist eine wunderschöne tropische Oase mit weißen Sandstränden, herrlichen Korallenriffen, einer lebhaften Yachtgemeinde in Port Elizabeth und freundlichen Menschen. Die Insel ist bei Seglern sehr beliebt und die lokalen Korallenriffe bieten fantastische Tauchmöglichkeiten, insbesondere bei mehreren versunkenen Schiffswracks. Lokale Restaurants, oft mit Blick auf das Wasser, sind urig und klein und bieten köstliche lokale Gerichte.

3. Petit St. Vincent


Petit St Vincent ist die südlichste Insel von St. Vincent und den Grenadinen und befindet sich etwa 40 Meilen von St. Vincent entfernt. Seit 2013 wurde die gesamte Insel in ein privates Luxusresort umgewandelt, das Teil der Small Luxury Hotels der weltweiten Hotelkette ist. Die Insel ist von kilometerlangen weißen Sandstränden umgeben. Das Innere besteht aus grünen Hügeln und üppigen tropischen Wäldern. Der höchste Punkt der Insel ist Marni Hill zu 275-Füßen. Riffe umgeben die Insel, und Tauchen und Schnorcheln sind sowohl an der Wind- als auch an der Lee-Küste großartig. Es gibt ein Netz von Wanderwegen durch das üppige Innere der Insel. Inselgäste können auch Kajak fahren oder ein Boot chartern, um auf dem Ozean rund um die Insel zu angeln oder zu kreuzen.

4. Botanischer Garten St. Vincent


Der St. Vincent und die Grenadinen Botanische Garten, ungefähr eine Meile von Kingstown in St. Vincent und die Grenadinen entfernt, ist einer der ältesten botanischen Gärten der Welt und bewahrt seit 1765 seltene einheimische und andere tropische Pflanzen. Der Garten erstreckt sich über ein etwa 3 Hektar großes, üppiges Gelände und ist eine unglaublich schöne grüne Oase, ein friedlicher Rückzugsort, ein historisches Wahrzeichen und ein wunderschöner Hintergrund für viele lokale Hochzeiten, Feiern und Veranstaltungen. Der Botanische Garten gehört zur Behörde für Nationalparks, Flüsse und Strände und ist für die Erhaltung und Vermehrung der vielfältigen Artenvielfalt des Landes verantwortlich. Ein wichtiger Teil des Gartens ist das Nicholas Wildlife Aviary, das ein Zuchtprogramm zum Schutz und zur Erhaltung des als gefährdet eingestuften Papageien St. Vincent durchführt.

5. Canouan


Canouan ist eine kleine Insel in der Karibik von St. Vincent und den Grenadinen. Ein Barriereriff schützt die Insel auf der atlantischen Seite. Das Innere ist hügelig und üppig bewaldet. Der Mount Royal dominiert die Landschaft und bietet einen herrlichen Blick vom Gipfel. Die Insel ist berühmt für ihre schönen Sandstrände. Einer der beliebtesten ist Grand Bay Beach, in der Nähe von Charlestown, dem Hauptort der Insel. Besucher der reizenden South Glossy Bay können ruhiges, geschütztes Wasser und eine herrliche Aussicht auf die südlichen Grenadinen genießen. Windward Bay ist sehr unterschiedlich und mit vulkanischen Gesteinen gefüllt, die den vulkanischen Ursprung der Insel zeigen. Eine zweckmäßige Fähre verbindet die Insel mit den Grenadinen in nur einer Stunde. Die Insel beherbergt das exklusive Luxus-Tamarind Beach Hotel und das private Grenadines Estate.

6. Dunkle Sicht fällt


Die Dark View Falls befinden sich am Fuße des Vulkans La Soufrière im Nordwesten von St. Vincent und sind zwei spektakuläre Wasserfälle, die von einem kleinen Nebenfluss des Richmond River über einen hohen Felsen abfallen der tiefe natürliche Pool. Eine Wanderung vom Parkplatz zu den Wasserfällen dauert nur etwa 15 Minuten, aber Sie müssen zuerst durch einen schattigen Bambushain und dann über eine natürliche Bambusbrücke, die den stürzenden Fluss überquert, zu den Wasserfällen gelangen. Es ist ein adrenalinreiches Abenteuer, aber es lohnt sich. Die Pools unter den Wasserfällen sind wunderbar für ein erfrischendes Bad.

7. Fröhliche Insel


Direkt vor der Küste der Grenadinen liegt Union Island, eine ganz besondere Insel, auf der der einheimische Künstler, Baumeister und Visionär Janti Ramage lebt. Er nannte seine Heimat Happy Island, und Sie werden wissen, warum, wenn Sie zu Besuch kommen. Sein Haus und seine Bar bestehen ausschließlich aus Muschelschalen, die er im Laufe der Zeit von den benachbarten Stränden gespült hat, wo Fischer sie weggeworfen haben, nachdem sie den saftigen Muskel entfernt hatten. Janti nahm die Berge verlassener Muscheln, die zu einem lokalen Problem wurden, und kombinierte sie mit freiliegenden Korallensteinen, um eine flache Plattform zu schaffen, die eine Oberfläche für seine neue kleine Insel wurde. Er baute eine Bar und eine Terrasse darauf und pflanzte sogar einige Palmen, wodurch eine einzigartige Union-Island-Attraktion entstand, die kein Seemann oder Tourist verpassen kann.

8. Mayreau


Die kleinste bewohnte Insel der Grenadinen, Mayreau, erstreckt sich nur über eineinhalb Quadratkilometer und hat nur ein Dorf ohne Namen, in dem jeder lebt. Das Dorf liegt auf dem Station Hill am südwestlichen Ende der Insel und hat eine Schule, die katholische Kirche der Unbefleckten Empfängnis, ein Telekommunikationsgebäude und eine Pfingstkirche. Hinter der katholischen Kirche befindet sich ein Aussichtspunkt, der einen spektakulären Blick auf Tobago Cays, Canouan und Union Island bietet. Es gibt eine einspurige Straße, die von der Saline Bay durch das Dorf nach Saltwhistle Bay führt. Die Saline Bay erhielt ihren Namen wegen des Salzteichs, aus dem früher Salz exportiert wurde, das heute jedoch nur noch von den Einheimischen genutzt wird. Die meisten Inselbewohner sind Fischer, der Tourismus ist ein wichtiger Teil der Inselwirtschaft. Es gibt ein kleines Resort in Saltwhistle Bay, das auch ein sehr beliebter Ankerplatz für vorbeifahrende Yachten ist.

9. Mondloch


Moonhole ist ein privates Naturschutzgebiet und eine Gemeinde an der Westspitze der Insel Bequia auf den Grenadinen. Moonhole hat seinen Namen von einem riesigen Bogen in der vulkanischen Klippe, durch den man manchmal den untergehenden Mond sehen kann. Thomas und Gladys Johnston, ehemalige New Yorker Werbefachleute, gründeten das Reservat in den 1960s. Sie bauten mit Hilfe von Maurern aus dem nahe gelegenen Dorf Paget Farm ein Haus unter dem Bogen und schufen aus einheimischen Harthölzern, Fischbein und verschiedenen am Strand gesammelten Gegenständen einen riesigen Raum. Das Zimmer ist einseitig offen und bietet einen spektakulären Blick auf das Meer. Die einzigartige Wohnung hatte zunächst keinen Strom, Wasser wurde aus dem Regen gesammelt und ein riesiger Baum wuchs durch das Hauptschlafzimmer. Die Gästezimmer entstanden um eine Veranda, einen zentralen Speisesaal und eine große Bar, die aus einem Kieferknochen aus Buckelwalen gebaut war. Die heutige Community verfügt über 11-Privathäuser und widmet sich dem Schutz dieser einzigartigen Architektur, Vision und lokalen Natur.

10. Mustique


Mustique ist eine Privatinsel im Archipel von St. Vincent und den Grenadinen, die für ihre herrlichen, feinen, weißen Sandstrände bekannt ist. Die bekanntesten sind Pasture Bay Beach, Macaroni Beach und Endeavour Bay Beach. Auf der Insel gibt es nicht viele Straßen, und der North Point Trail führt durch wilde Küstengebiete, in denen einheimische Seevögel leben. An der Westküste der Insel befindet sich ein kleines Dorf namens Britannia Bay mit einer Sammlung kleiner Läden und Obstständen. Das kleine Dorf Lovell liegt in der Nähe. Die Insel ist von gesunden Korallenriffen umgeben und hat eine reiche und vielfältige Tierwelt und viele Vogelarten. Die Insel befindet sich in Privatbesitz der Mustique Company, die von den Eigentümern von Inselhäusern gegründet wurde. Es gibt etwa 100-Privatvillen, die die Mustique Company vermietet. Es gibt auch zwei Hotels: das Cotton House und das Firefly.

11. Owia Salzteich


Der Owia Salt Pond liegt in der Nähe des kleinen Dorfes Owia an der Nordostküste von St. Vincent. Das Gebiet wird von den Black Caribs, den Ureinwohnern des Landes, bewohnt. Der „Teich“ entstand aus der Lava des Vulkans Soufrière, die sich abkühlte, als sie das Meer erreichte und eine kleine Schüssel bildete, in der sich Salzwasser ansammelte. Der Teich wird durch die Wellen, die über die Felsen plätschern, wieder aufgefüllt und bleibt immer frisch und auf gleicher Höhe. Der Teich, der von großen vulkanischen Felsen umgeben ist, die ihn vor dem Meer schützen, ist ein beliebtes Touristenziel, und viele Menschen kommen, um in seinem warmen, salzigen Wasser zu schwimmen, von dem angenommen wird, dass es therapeutische Eigenschaften hat. Der Teich ist von einem gepflegten Grundstück mit Pavillon, Feuerstellen, Duschen sowie Parktischen und Bänken umgeben.

12. Palm Island

Palm Island ist eine kleine Insel auf den Grenadinen, etwa eine Meile von Union Island entfernt. John Caldwell und seine Frau Mary haben die Insel in eine Kokosnussplantage verwandelt. Palm Island ist heute die Heimat des Palm Island Resort and Spa, eines Luxushotels mit 40-Zimmern, zwei Restaurants, einem Pool, einem Fitnessstudio und vielen anderen Einrichtungen. Das Resort hatte einst einen Golfplatz, der seitdem von der Natur zurückerobert wurde. Die Insel ist ein Paradies für Wildtiere und Vögel. Es gibt eine Reihe von Landschildkröten, die als Ersatz für die von einem 2015-Hurrikan weggespülten Schildkröten gebracht wurden. Die am häufigsten gesehenen Tiere sind Geckos, verschiedene Arten von Eidechsen, Einsiedler- und Landkrabben, Meeresschildkröten, Spottvögel, Tauben, Tauben, Flussuferläufer, Reiher, Kolibris, Fischadler, Möwen und Fregattvögel.

13. Walfangstation Petit Nevis


Der Walfang ist seit Jahrhunderten eine traditionelle Beschäftigung der Fischer von Bequia. Heute gehören die Ureinwohner von Bequia Island zu den seltenen Bevölkerungsgruppen, die die Internationale Walfangkommission toleriert. Für die Inuit war die Waljagd in Bequia überlebensnotwendig, da es auf der Insel keine anderen Ressourcen gab. Die Waljagd in Bequia ist nach wie vor eine traditionelle und nichtkommerzielle Tätigkeit. Die Wale können nicht mit Motorbooten gejagt werden, und ihre langen, eleganten Holzsegelboote zum Walfang sind eine Touristenattraktion. Sie können nur handgehaltene Harpunen verwenden und es dürfen keine Walprodukte exportiert werden. Pro Jahr können nur vier Wale getötet werden. Aber die Waljagd verliert auf der Insel an Beliebtheit; Einige ehemalige Waljägerfamilien lehnen die Teilnahme ab und in einigen Jahreszeiten werden keine Wale getötet.

14. Bequia Maritime Museum


Das Bequia Maritime Museum ist ein großartiger Ort, um die maritime Geschichte von Bequia kennenzulernen. Neben Artefakten aus der Vergangenheit der Insel beherbergt das Museum eine einzigartige Sammlung von Modellbooten des lokalen Künstlers Lawson Sargeant, darunter ein Modell eines traditionellen Bequia Whaler, für den die Insel berühmt ist. Die Museumsdozenten und oft auch Lawson selbst bieten Führungen an und erzählen die Geschichte der schottischen Vorfahren der Insel, die die Kunst und das Handwerk des Bootsbaus auf die Insel brachten, sowie die Walfangtradition, die bis in die Gegenwart andauert. Es gibt auch eine schöne Ausstellung alter, verblassener Schwarzweißfotos der ältesten Schoner von Bequia, die von den 1930s bis 1985 gebaut wurden, und Fotos des Besuchs der 1985 Queen of England auf der Insel.

15. Sea Breeze Nature Tours


Sea Breeze Nature Tours hat sich darauf spezialisiert, seinen Gästen die spektakuläre Meeresumwelt von St. Vincent und die Grenadinen vorzustellen, mit besonderem Augenmerk auf Naturschutz. Sie versprechen, Ihnen ein unvergessliches Erlebnis in den Gewässern des gesamten Archipels zu bieten. Sie werden mit Meerestieren in ihrer natürlichen Umgebung interagieren, sei es durch Wal- oder Delfinbeobachtung. Sie werden fliegende Fische, Meeresschildkröten und viele Vogelarten sehen. Während einer Küstentour lernen Sie die Geschichte, Kultur und Bräuche der Inseln kennen. Sie bieten auch Angeln für jedes Erfahrungsniveau. Sea Breeze bietet auch Landabenteuer wie Wandern, Besuchen von Wasserfällen, Vogelbeobachtung und Inselhüpfen.

16. Tobago Cays


Die Tobago Cays sind ein Archipel in den südlichen Grenadinen, St. Vincent und den Grenadinen. Der Archipel besteht aus fünf kleinen Inseln, die von gesunden Korallenriffen umgeben sind. Alle sind unbewohnt, aber sie sind sehr beliebte Ziele für Touristen, die eine friedliche, natürliche Umgebung suchen. Die Inseln gehören zum 1,400-Hektar großen Tobago Cays Marine Park, zu dem auch die Insel Mayreau mit ausgedehnten Korallenriffen und einer flachen Lagune mit weichem Sandboden gehört. Die Inseln sind größtenteils mit Strandvegetation und trockenem Tropenwald bedeckt. In Petit Rameau gibt es auch eine kleine Mangrove. Die Schlüssel werden jedes Jahr von Tausenden von Touristen besucht, zumeist in privaten Yachten, aber auch von Charterbooten aus nahegelegenen Hotels. Die meisten Leute kommen zum fantastischen Tauchen, Schnorcheln und Angeln.

17. Tobago Cays Marine Park


Der Tobago Cays Marine Park ist ein 1,400-Schutzgebiet in den südlichen Grenadinen, St. Vincent und den Grenadinen. Der Park wurde eingerichtet, um die einzigartige Umgebung einer Lagune mit Sandboden zu schützen, zu der die fünf Tobago Cays, die unbewohnte Insel Mayreau und das vier Kilometer lange Hufeisenriff gehören. Das Hufeisenriff ist ein großes Uferriff und eines der gesündesten und artenreichsten des Landes. Die Riffe sind die Heimat einer großen Anzahl von Korallenfischarten mit gelegentlichen Barrakudas und Buben. Die Inseln sind bedeckt mit trockenen tropischen Wäldern und Strandvegetation mit Kokosnuss, Kakteen, Agaven, Coccoloba und Diospyros sowie einem kleinen Fleckchen roter Mangroven auf Petit Rameau. Der Park ist ein beliebtes Touristenziel für Taucher, Schnorchler und Sonnenanbeter.

18. Union Island


Union Island ist eine kleine abgelegene Insel in St. Vincent und die Grenadinen. Abseits der ausgetretenen Pfade ist es für die meisten Touristen entspannt und friedlich, ein großartiger Ausgangspunkt für einen Segel- oder Bootsurlaub. Es ist auch ein großartiges Ziel für Taucher, und seine üppige Vegetation im Landesinneren bietet eine großartige Umgebung für Wandererlebnisse. Mount Taboi ist der höchste Berg in 999-Fuß und zwei große Städte auf der Insel sind Clifton und Ashton. Tourismus ist die Haupteinnahmequelle für die Einheimischen, mit lebhaften Yachtservices, Bootsverleih, Tauchgeschäften sowie Hotels und Restaurants. Eine der größten Touristenattraktionen ist Happy Island, eine einzigartige Insel im Hafen von Clifton, die von lokalen Künstlern aus verlassenen Muschelschalen gefertigt wurde. Es hat eine kleine Bar und Deck.

19. Fantasea Tours


Fantasea Tours ist eine örtliche Touristenagentur, die angefangen hat, Touristen in St. Vincent in 1993 mit ihrem einzigen kleinen Boot namens Small Talk aufzunehmen. Heute haben sie vier Boote, aber der Kapitän Earl zieht immer noch gern selbst Touristen aus und zeigt ihnen die Schönheit seines Landes. Fantasea Tours führt Sie zu den schönsten Orten auf und um die Inseln und zeigt Ihnen Orte, die nur die Einheimischen kennen. Ob Sie das Land oder das Meer erkunden möchten, sie haben ein Abenteuer für Sie. Von der Beobachtung von Walen und Delfinen in ihrer natürlichen Umgebung bis zum Inselhüpfen, dem Besuch kleiner Fischerdörfer und dem Probieren lokaler Köstlichkeiten werden Sie die Schönheit von St. Vincent sehen, die Sie nie vergessen werden. Telefon: (784) 457-4477

20. Vermont-Naturlehrpfad


Der Vermont Nature Trail ist eine der angenehmsten Arten, die spektakuläre Natur von St. Vincent und die Grenadinen zu sehen. Der Vermont Nature Trail führt durch das Central Forest Reserve auf St. Vincent Island und durch den üppigen Regenwald des wunderschönen Buccament-Tals, wo sich majestätische Klippen mit weiten Tälern abwechseln. Der Weg ist von einer erstaunlichen Vielfalt tropischer Bäume und Pflanzen umgeben. Es führt durch das magische St. Vincent Parrot Reserve, wo Besucher die Möglichkeit haben, Hunderte von einheimischen St. Vincent Papageien in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen. Der Weg ist ungefähr zwei Meilen lang und ist unglaublich landschaftlich. Es ist eine leichte Herausforderung, da es zum Aussichtspunkt aufsteigt, der einen spektakulären Blick auf den umliegenden Wald bietet.