San Jose Kunstmuseum, Kalifornien

Das San Jose Kunstmuseum in San Jose, Kalifornien, ist ein Tor zur Erkundung zeitgenössischer und moderner Kunst. Mitten im geschäftigen Herzen des Silicon Valley gelegen, teilen sowohl die lokalen Tech-Unternehmen als auch das Kunstmuseum selbst den Fokus auf Innovation und das Überschreiten der Grenzen.

Das Museum bietet selbstgeführte oder geführte Touren sowie ein Café vor Ort. und einkaufen. Die Ausstellungen wechseln regelmäßig und werden ständig gewechselt, um sicherzustellen, dass die Besucher stets verschiedene Werke aus ihrer beeindruckenden ständigen Sammlung sowie eine Vielzahl wechselnder Leihgaben anderer Galerien oder Artists in Residence sehen können.

Dauerausstellung

In der permanenten Sammlung des San Jose Museum of Art befinden sich rund um 2,500 moderne und zeitgenössische Kunstwerke. Diese reichen von klassischen Fotografien aus den 1920s bis hin zu zeitgemäßen Installationen aus den 2010s und umfassen eine Vielzahl künstlerischer Medien, darunter Gemälde, Installationen, Werke neuer Medien, Skulpturen, Keramiken, Zeichnungen, Gemälde, Drucke, Fotografien, Videos und Künstlerbücher.

Ein Großteil der Arbeiten stammt von Künstlern der Westküste und des pazifischen Raums der Vereinigten Staaten, die vielen Exponaten ein lokales Flair verleihen. Die permanente Kunstsammlung umfasst auch viele bahnbrechende und bedeutende neue Medienstücke, die gekauft oder dem Museum gespendet wurden, um seine einzigartige und vielfältige Sammlung zu erweitern. 95% der Werke in der Sammlung wurden großzügig von Künstlern oder anderen Interessenten gespendet.

Zum Beispiel ist Jennifer Steinkamps digitale Animation Fly to Mars 1 (2004) eine Projektion, die die Vorstellungen von Betrachter und Objekt auslöscht, indem sie eine vollständig eintauchende Erfahrung erzeugt. Die Projektion zeigt einen Baum, der hyperanimiert und eigensinnig wirkt und sich durch eine Reihe von Formen bewegt, die die vier Jahreszeiten anzeigen, während er sich dreht und windet. Der Name der Ausstellung stammt von dieser willensstarken Bewegung, da der Baum versucht, die Erde hinter sich zu lassen und zum Mars zu fliegen.

Eine weitere Neuheit in den Medien ist Catherine Wagners Granatapfelwand (2000). In diesem Exponat werden mithilfe der MRT-Technologie detaillierte Bilder von Früchten erstellt und anschließend auf zehn Leuchtkästen mit gedruckter Dauer angezeigt. Die gezeigten Bilder sind von Granatäpfeln, die Wagner gewählt hat, weil sie von der Doppelbedeutung, die sie traditionell hat, fasziniert war. Die innere zellartige Struktur der Frucht faszinierte Wagner aufgrund seiner klassischen Assoziationen sowohl mit dem Christentum als auch mit der Fruchtbarkeit. Die Kombination von Medizintechnik und Ästhetik ist auch eine Beobachtung der grundlegenden kulturellen Elemente von Kunst und Wissenschaft und der Art und Weise, wie die beiden in der Gesellschaft interagieren können.

Der Listening Post (2002-2006) von Ben Rubin und Mark Hansen ist ein weiteres Beispiel für abenteuerliche neue Medienkunst, die aus Bildschirmmodulen auf Tragbalken, Verbindungskabel, acht Audio-Lautsprechern und Software besteht. Die Massen kleiner Bildschirmmodule zeigen persönliche Nachrichten auf einem sanft geschwungenen, immersiven Bildschirm an. Die Zuschauer sind eingeladen, so viele oder so wenige von ihnen zu lesen, wie sie möchten, und so einen Raum zu schaffen, in dem sie den Gedanken anderer Menschen wirklich zuhören können, ohne sie beeinflussen zu können.

Doug Halls Installation Chrysopylae (2012) ist ein zeitgenössisches und faszinierendes Beispiel für Videoporträt, das ein sich dynamisch bewegendes Porträt der berühmten Golden Gate Bridge liefert. Hall unternahm große Anstrengungen, um die Aufnahmen zu erzielen: Er synchronisierte zwei HD-Kameras, um einen Panoramablick auf das Bauwerk zu erhalten, kletterte zur Spitze der Brückentürme und nahm seine Kameras mit aufs Meer, um die Brücke von unten zu erleben. Die daraus resultierenden 26-Stunden Filmmaterial werden in ein 28-Minutenvideo umgewandelt, das vom Alltäglichen und dem Unermesslichen erzählt und die ikonische Größe der Brücke neben den gewöhnlichen Aktivitäten hervorhebt, die hier stattfinden.

Memoria (2000) von Bill Viola konzentriert sich eher düster auf das Wesen der Menschheit. Als ein weiteres bemerkenswertes Werk der neuen Medien besteht es aus einer DVD, die auf einen Siebdruck projiziert wird und ein intimes Porträt des menschlichen Leidens zeigt. Die DVD spielt eine Aufnahme eines Mannes mit Schmerzen. Nur sein Gesicht ist sichtbar und flackert wie eine flüchtige Erinnerung oder ein halb vergessener Traum. Die Arbeit zeigt die universelle Notlage des Leidens, die darauf abzielt, die Betrachter tief zu berühren und den Fluss von Emotionen zu demonstrieren, wie das Anschwellen und die Zerstreuung von Traurigkeit und Trauer.

In der Sammlung befinden sich weitere Werke von Künstlern, die eine Vielzahl von Schulen und Bewegungen repräsentieren. Es gibt fünf Gemälde von Fred Spratt aus der abstrakten Bewegung, die alle in den 1960s gemalt sind. Sie zeichnen sich durch helle, fast geometrische Farbblöcke aus, die an Landschaften erinnern, sich aber der allgemeinen Bedeutung entziehen. Ab etwas später gibt es auch zwei Gemälde von Joan Brown. Ihre Arbeiten Simple Figure #2 (1974) und The Journey #1 (1976) zeigen Menschen: Ersteres ist vage und menschenähnlich, während das zweite deutlich ein Paar junger Liebhaber zeigt, die entschlossen über das Bild schreiten. Wie Doug Hall arbeitet auch Brown daran, den physischen Fortschritt der Zeit mit internen Reisen zu identifizieren.

Weitere interessante Objekte sind sechs Werke des in China geborenen Künstlers Hung Liu, vier Gemälde und zwei Drucke in Mischtechnik. Sie wuchs in China während der chinesischen Kulturrevolution von Mao auf, als viele Kunststile als widersprüchlich galten. Ihr Umzug in die USA gab ihr Raum, mit Stilen und Themen zu experimentieren, die sie zuvor gemieden hatte, und ermöglichte es ihr, von ausländischen Touristen produzierte Bilder in ihre Arbeit einzubeziehen . Als aktives Mitglied im Zenit der kulturellen Identitätsbewegungen der 1980s setzt sie sich kritisch mit westlichen Stereotypen und Wahrnehmungen Chinas auseinander.

Elf Keramikskulpturen von David Gilhooly bilden eine beeindruckende Sammlung, die von den 1960s bis zu den 1990s reicht. Die Keramik nimmt eine Vielzahl von Themen auf, von einem essbar aussehenden Sampler von Miniaturfroschfutter in #10 Sampler (1989) bis zu einem faulen und leicht missgebildeten Kater in Cat (Sluggo) (1968). Die Komödie in Gilhoolys Werk ist ein Hauch frischer Luft und eine Erinnerung daran, dass Kunst viele Dinge sein kann - auch unbeschwert, selbstparodierend und sogar lustig.

Das Unternehmen

Das San Jose Museum of Art wurde in 1969 gegründet, zu dieser Zeit war San Jose noch eine landwirtschaftliche Gemeinde. In den vergangenen Jahren hat sich die Stadt zu einem zentralen Knotenpunkt und Technologiebereich entwickelt, der Vielfalt, Flexibilität und Energie auszeichnet. Auf die gleiche Weise soll ein Großteil der im Museum ausgestellten Kunst innovativ und wegweisend sein. Die Sammlungen konzentrieren sich seit den späten 1980 auf moderne und zeitgenössische Kunst, um sich von anderen Galerien und Museen in der Bay Area zu unterscheiden.

Das ursprüngliche Gebäude wurde als Postamt von San Jose in 1892 erbaut und diente auch als Bibliothek der Stadt, bevor es vom Museum als Hauptsitz gekauft wurde. Es wurde im National Register of Historic Places in 1973 gelistet. Der „Neue Flügel“ wurde in 1991 gebaut, als die Sammlung größer wurde, um mehr Platz für die Ausstellung der Sammlung zu schaffen. Er umfasst den größten Teil der Ausstellungsfläche des Museums.

San Jose ist ein Schmelztiegel von Kulturen und Abenteuerlust, und das Museum möchte dies durch seine Sammlungen, Programme und Studien widerspiegeln. Vergangenheit und Gegenwart sind durch die Ausstellungen verbunden, und die Westküste wird im Kontext der übrigen Welt präsentiert. Es ist das bedeutendste Museum für moderne und zeitgenössische Kunst im Silicon Valley und soll ein kulturelles Zentrum für die Bewohner sowie ein Treffpunkt für Denker, eine Oase der Ruhe zum persönlichen Nachdenken und eine Quelle spannender und lebendiger Inhalte sein.

Laufende Programme und Ausbildung

Das San Jose Museum of Art ist stolz darauf, der größte Anbieter von Kunsterziehung in Santa Clara County zu sein. Es werden Programme für Kinder, Erwachsene und Familien angeboten, um Menschen über die Kunst unserer Zeit und den kreativen Prozess von Künstlern zu unterrichten. Zu diesem Zweck gibt es eine Reihe von Kontaktprogrammen in Schulen und Sonderangebote für College-Kurse und Pädagogen, die neben dem Museum arbeiten.

Innerhalb der Mauern des Museums bieten geführte und selbst geführte Touren Aufklärung und Einblicke. Es gibt auch Lesebereiche, in denen Besucher Material lesen können, und Aktivitäten, die darauf abzielen, dass Besucher selbst Kunst machen. Manchmal veranstaltet die SJMA in den Ferien Kunstlager, in denen Kinder über Kreativität, kritisches Denken und Zusammenarbeit unterrichtet werden. Diese ändern sich jedoch je nach Jahreszeit und Nachfrage.

Das San Jose Museum of Art ist leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und liegt in der Nähe zahlreicher Parkplätze. Besucher können vom Bahnhof Caltrain Diridon eine 15-Minute zu Fuß zurücklegen oder das Stadtbahnsystem an der Haltestelle Santa Clara Street verlassen, um einen einfachen Zugang zu erhalten.

110 S Market Street, San Jose, CA 95110, Telefon: 408-271-6840

Zurück zu: Die besten Unternehmungen in San Jose.