Dinge, Die Man In Fort Worth, Texas, Unternehmen Kann: Kimbell Art Museum

Das Kimbell Art Museum in Fort Worth, Texas, begann als Privatsammlung von Kay und Velma Kimbell sowie von Dr. und Mrs. Coleman Carter, Kays Schwester. Die vier Freunde gründeten die Kimbell Art Foundation in 1936 und sammelten hauptsächlich französische und britische Porträts des 18. Und 19. Jahrhunderts.

Zum Zeitpunkt von Mr. Kimbells Tod in 1964 hatte die Stiftung 260-Gemälde und 86-Kunstwerke zusammengetragen. Das Kimbell-Anwesen wurde der Stiftung mit der klaren Anweisung übergeben, ein Museum zu errichten, um Kunst nach Fort zu bringen. Worth und der Bundesstaat Texas. Eine Woche nach Kays Tod spendete Velma der Stiftung ebenfalls die Hälfte des Nachlasses.

Die Stiftung ernannte einen Exekutivdirektor in 1966 und begann zusammen mit den neun Mitgliedern des Verwaltungsrates zu planen und zu planen, was das Kimbell Art Museum werden sollte. Das Museum wäre erstklassig und würde nur die ästhetischsten und hochwertigsten Kunstwerke in die Sammlung aufnehmen. Die Kimbell-Sammlung besteht nun aus 350-Stücken, die eine Vielzahl von Zeiträumen und historischen Bedeutungen repräsentieren.

Das von Louis Kahn entworfene Museum hat den Grundstein für 1966 gelegt. Nach der Eröffnung im Herbst von 1972 galt das Gebäude als eines der besten Kunstmuseen, die jemals gebaut wurden, und gilt als das Meisterwerk von Kahns Karriere. Das Museum widersprach dem populären Trend und ließ die Galerien mit natürlichem Licht und Gartenelementen überfluten. Dies wurde zu einem einzigartigen und bewunderten Design, da das Museum je nach Tageszeit und Jahreszeit unterschiedlich gesehen wurde.

Das Museum hat drei Ebenen. Das Untergeschoss ist für Besucher nicht zugänglich. Der untere Hebel hat die Eingangsgalerie, Konservierungslabore, Versand- und Empfangsbereiche und Büros. Die obere Ebene ist die Hauptattraktion und besteht aus den beiden Hauptgalerien, dem Café, dem Souvenirladen, der Bibliothek, zwei Gartenhöfen und dem Auditorium.

Der Klavierpavillon

Im November wurde 2013, ein weiteres Museumsgebäude, zu dem Anwesen hinzugefügt, damit das Kimbell in allem, was es der Gemeinde bieten kann, erweitert werden kann. Die ständige Sammlung im Kimbell hatte große Teile davon aufbewahrt, wann immer das Museum eine Ausstellung beherbergte. Der Klavierpavillon wurde gebaut, um das Kimbell als Zuhause der permanenten Sammlung zu ermöglichen, während im Pavillon saisonale Exponate aufgestellt werden sollten. Dieses neue Gebäude verfügte auch über Unterrichtsräume, die Teil des umfassenden Bildungsprogramms waren, ein beträchtlich großes Auditorium, eine Bibliothek und eine Tiefgarage.

Die Kimbell Collection besteht nur aus rund 350-Stücken und ist kleiner als die meisten Kunstmuseen. Die Mission von The Kimbell war es stets, Qualität vor Quantität zu liefern. Diese Sammlung wurde als eine der hochwertigsten ausgestellten Sammlungen eingestuft.

Die Kimbell Foundation hat die im Museum ausgestellten Werke mit großer Sorgfalt ausgewählt. In Anbetracht der Sammlungen in anderen Museen hat das Kimbell nichts, was über die Mitte des 20. Jahrhunderts hinausgeht, außer dem Museum für moderne Kunst, und keine amerikanische Kunst, da dies der Schwerpunkt eines anderen Kunstmuseums in der Region ist. Das Kimbell beherbergt einige der ältesten antiken Kunstwerke der Welt aus dem dritten Jahrtausend vor Christus in Ägypten sowie aus dem alten Assyrien, Griechenland und Rom.

Europäische Kunst ist eine Zusammenstellung von Werken aus dem 17. und 18. Jahrhundert aus der italienischen Renaissance in den 1800 und von Gemälden und Skulpturen aus Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden und Finnland.

Asiatische Kunst hat ein breites Sortiment an verschiedenen künstlerischen Werken. Es gibt Bronzestatuen, Keramik und Keramik, Gemälde und vieles mehr aus Thailand, China, Kambodscha, Tibet, Nepal, Indien, Japan und Korea. In dieser Sammlung sind viele verschiedene Kulturen vertreten.

Präkolumbianische Kunst zeigt Stücke aus alten südamerikanischen und mexikanischen Kulturen wie den Mayas, Olmeken und Azteken. Viele der Stücke sind Stein, Jade, Bronze und Keramik. Es gibt auch einige Stücke der antiken Zivilisationen Conte und Wari.

Afrikanische und ozeanische Kunst konzentriert sich auf die Kunst West- und Zentralafrikas. Die meisten Stücke bestehen aus Holz, einige sind aus Bronze und Terrakotta. Die Oceanic Art ist ein paar Stücke von den Maori.

Alle Sammlungen befinden sich im Kimbell Art Museum und können auch online eingesehen werden. Die Kimbell Foundation hat große Anstrengungen unternommen, um für jedes Kunstwerk in ihrer Sammlung die bestmögliche Herkunft zu liefern. Einige dieser Stücke lassen sich bis zum ersten Käufer zurückverfolgen, andere sind besonders interessant, da sich der Besitzer während des Zweiten Weltkriegs im nationalsozialistischen Zeitalter gewechselt hat.

Kunstausstellungen finden in der Regel im Klavierpavillon statt. Die aktuelle Ausstellung heißt Monet: The Early Years und läuft bis Ende Januar 2017. Die ausgestellten Werke stammen aus den Anfängen von Monets Karriere als Künstler. Von seinem Debüt in 1858 über die ersten zwanzig Jahre.

Zu den kommenden Ausstellungen gehören Louis Kahn: Die Kraft der Architektur, Eine moderne Vision: Europäische Meisterwerke aus der Phillips Collection.

Das Kimbell Art Museum widmet sich der Bereicherung der Fort Worth Community durch Kunst und bietet verschiedene Bildungsmöglichkeiten für Erwachsene und Kinder.

Freitag Abend Vorträge ist ein spezielles Programm an ausgewählten Freitagen, bei dem die Besucher Redner anhören können, die für die ständige Sammlung oder Ausstellungen im The Piano Pavilion relevant sind.

Kunst im Kontext ist eine Präsentation mittwochs zur Mittagszeit, die sich auf ein oder mehrere verwandte Stücke der Kimbell Permanent Collection konzentriert.

Das Auge des Künstlers ist eine Diskussionsgruppe, die an ausgewählten Samstagen zusammenkommt. Diese Gruppe spricht über verschiedene Werke und fügt ihre eigenen speziellen Einsichten hinzu, die auf ihrem eigenen Handwerk basieren. Die Mitarbeiter von Kimbell moderieren die Diskussion, sie führen jedoch die Teilnehmer.

Stand der Technik ist eine jährliche, stundenlange Präsentation, in der Kunstfachleute und Moderatoren den Stand der Technik in Texas und kulturell relevante Themen diskutieren.

Symposien ist eine eintägige Veranstaltung, bei der Besucher an Diskussionsrunden zu verschiedenen Themen führender Weltkünstler teilnehmen können. Diese Veranstaltung dient auch dazu, die feierliche Eröffnung der Sonderausstellungen jedes Jahr anzukündigen.

Kunstvolle Lesungen Dies ist eine der wenigen Präsentationen, für die Eintritt erforderlich ist. Diese Veranstaltung nur für Erwachsene bietet Wein und leichte Erfrischungen für die Besucher. Die Zusammenhänge zwischen ausgewählten literarischen Stücken und Kunstwerken in The Kimbell werden diskutiert. Anmeldung erforderlich.

An ausgewählten Sonntagen werden auch Filme über verschiedene Künstler oder die Geschichte hinter verschiedenen Kunstwerken gezeigt. Das Kimbell und der Klavierpavillon produzieren regelmäßig Live-Musik in den Auditorien und Aufführungen wie Bühnenaufführungen, Tanzaufführungen, öffentliche Tänze und Orchester.

Das Kimbell bietet Schulen und der Öffentlichkeit die Möglichkeit, über viele verschiedene Programme an verschiedenen praktischen Übungen zum Lernen teilzunehmen.

Atelier-Kunst-Workshops sind Klassen zum Erlernen einer Kunstform. Es gibt Kurse nur für Erwachsene, Familien- und Kinderkurse sowie Workshops für Jugendliche und Programme nur für Pädagogen. Studio Art beinhaltet auch eine Galerie-Tour, die für das Medium relevant ist, über das gelernt wird. Anmeldung und Gebühr sind erforderlich, aber jeder Workshop beinhaltet das Mittagessen im hauseigenen Restaurant.

Studio Five 90 ist ein offener Workshop am Freitagabend, in dem Künstler, die jedes Medium mögen, zusammenkommen, um zu kreieren und sich zu vermischen. Es gibt auch Galerie-Aktivitäten, um Diskussionen und Kreativität anzuregen. Dieser Workshop richtet sich ausschließlich an Jugendliche und Erwachsene. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Viewpoints ist ein Gemeinschaftsprogramm für Menschen, die an Alzheimer leiden. Gedächtniszentren begleiten diese Aktivitäten.

Es gibt verschiedene Programme, die nur Mitglieder sind und private Führungen, Kaffeestunden, Ausstellungstouren und Übernachtungen nur für Mitglieder umfassen. Es gibt auch ein paar verschiedene Programme für Teenager, die sich nach Feierabend im Museum aufhalten und in Studios für kleine Kinder vorbeischauen. Das Kimbell bietet ein Programm für jedermann und veranstaltet regelmäßig Schul- und Universitätsausflüge.

Das Buffetrestaurant im Kimbell serviert Mittagessen, Desserts und Abendessen am Freitagabend. Es gibt auch ein Café? Im Pavillon werden Sandwiches, leichte Snacks, Desserts und Getränke serviert. Die Öffnungszeiten des Cafés reichen über das Restaurant hinaus, sodass es bei einem Besuch im Kimbell immer einfach ist, einen Snack zu sich zu nehmen.

Wenn Sie das Kimbell besuchen, werden den ganzen Tag über öffentliche Führungen angeboten. Diese Touren erfordern keine zusätzlichen Tickets oder Gebühren. Führungen werden entweder die Dauerausstellung, Sonderausstellungen oder eine Führung sein, die sich speziell mit der Architektur und Geschichte der beiden Gebäude befasst.

Naturschutz und Forschung im Kimbell

Louis Kahn entwarf einen Raum im Museum, der speziell für die Behandlung und Untersuchung von Gemälden genutzt wurde. Der Raum ist mit hellem Tageslicht gefüllt und die Besucher der East Gallery können die Ereignisse im Conservation Room durch ein großes Fenster beobachten. Kimbell-Mitarbeiter nutzen diesen Raum, um wichtige Kunstwerke zu restaurieren und zu bewahren.

Die Forschungsabteilung des Kimbell nutzt häufig auch den Konservierungsraum. Ihr Hauptaugenmerk liegt jedoch darauf, die Herkunft der einzelnen Kunstwerke im Museum herauszufinden und verschiedene Werke zu datieren und zu authentifizieren.

Zurück zu: Die besten Unternehmungen in Fort Worth, Texas

3333 Camp Bowie Boulevard, Fort Worth, TX 76107, Telefon: 817-332-8451