Unternehmungen In Georgia: Andersonville National Historic Site

In der Nähe von Andersonville, Georgia, befindet sich die Andersonville National Historic Site, eine historische Stätte, in der Camp Sumter, ein konföderiertes Kriegsgefangenenlager, aufbewahrt wird, das am Ende des amerikanischen Bürgerkriegs als Denkmal und Museum für amerikanische Kriegsgefangene dient. Der Camp Sumter-Komplex, allgemein als Andersonville-Gefängnis bezeichnet, wurde im Februar von 1864 eröffnet. Obwohl es bei seiner Eröffnung 16.5-Morgen Land umfasste, wurde die Anlage bis zum Ende des amerikanischen Bürgerkriegs auf 26.5-Morgen erweitert, umschlossen von einem 15-Fuß-Palisaden.

Das Unternehmen

Während seiner anderthalbjährigen Tätigkeit galt Camp Sumter als eines der berüchtigtsten und grausamsten Gefängnisse des Bürgerkriegs, das für seine Überfüllung, die unzureichende Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser sowie den grassierenden Tod und die Krankheit bekannt war. Fast ein Drittel der im Gefängnis inhaftierten Soldaten der 45,000 Union starben im Verlauf ihrer Internierung, teils an Kriegsverbrechen, teils an der raschen Ausbreitung von Krankheiten wie Durchfall, Skorbut und Ruhr. Ein 19-Fuß-Zaun, der innerhalb der Einrichtung errichtet wurde und als „Dead Line“ bekannt ist, diente als Fluchtabschreckung, da jeder Gefangene, der versucht, den Zaun zu überqueren oder zu berühren, sofort erschossen und getötet wurde zu schlechten Lebensbedingungen.

Nachdem das Gefängnis im Mai von 1865 befreit worden war, wurde der Gefängniskommandant Henry Wirz vor Gericht gestellt und zur Hinrichtung verurteilt, indem er wegen seiner Kriegsverbrechen während des Gefängnisbetriebs als einziger konföderierter Offizier eine solche Strafe erhielt. Aussagen von Häftlingen im Lager während des Prozesses gegen Wirz werden als maßgeblicher Einflussfaktor für die öffentliche Wahrnehmung des Südstaaten-Rufs nach dem Krieg angesehen. Das Gefängnisgelände wurde von der Großen Armee der Republik in 1890 gekauft und in 1910 an die Bundesregierung gespendet. In 1998 wurde an der historischen Stätte ein Museum für amerikanische Kriegsgefangene in allen wichtigen nationalen und internationalen Konflikten eröffnet.

Permanente Attraktionen und Ausstellungen

Heute umfasst die National Historic Site die Andersonville Gefängnis Website, die Andersonville National CemeteryUnd die Nationales Museum für Kriegsgefangene. Besucher können die historische Stätte des Gefängnisses zu Fuß oder mit dem Auto besichtigen. Um die Stätte herum führt eine Straße, die den Zugang zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten ermöglicht. Teile der Palisadenmauer wurden so rekonstruiert, dass sie das Erscheinungsbild des Gefängnisses während seiner Kriegszeit widerspiegeln. Andere Merkmale des Gefängnisses sind von den Straßenausblicken aus sichtbar, einschließlich der Nord- und Südtore der Einrichtung, der Krankenhausstandorte und des Sternenforts. Für Besucher, die mit dem Auto anreisen, wird eine einstündige Audiotour auf CD oder Kassette angeboten.

Neben dem Gefängnis dient das Nationale Museum für Kriegsgefangene als Besucherzentrum für das Gelände und ehrt Kriegsgefangene in allen amerikanischen Konflikten. Zwei halbstündige Filme werden regelmäßig im Museum gezeigt, Stimmen aus Andersonville, in dem die Geschichte des Gefängnisses beschrieben wird, und Echos der Gefangenschaft, die die Erfahrung amerikanischer Kriegsgefangener in der Geschichte des modernen Konflikts aufzeichnet. Mehrere Exponate im Museum erläutern die Erfahrungen von Kriegsgefangenen von der Gefangennahme bis zur Freilassung und zeigen Schubladen mit berührbaren Kriegsgefangenenartefakten.

Der Andersonville National Cemetery, der in 1864 als Begräbnisstätte für Camp Sumter-Gefangene eingerichtet wurde, wurde als nationaler Friedhof für Militärveteranen erweitert, einer der 14-Friedhofsanlagen, die vom National Park Service betrieben werden. Heute sind mehr als 20,000-Soldaten auf dem Gelände beigesetzt. Denkmäler erinnern an Kriegsgefangene aus verschiedenen Staaten der Union und enthalten einen vollständigen Katalog aller Bestattungen. Da die Stätte als Denkmal für gefallene Soldaten dient, sind Haustiere auf dem Friedhof nicht gestattet, obwohl sie in anderen Teilen der Einrichtung gestattet sind. Das Picknicken, Joggen und andere Freizeitaktivitäten sind auf dem Friedhof ebenfalls verboten, und die Grabdekorationen müssen den Parkbestimmungen entsprechen.

Laufende Programme und Ausbildung

Im Zusammenhang mit den amerikanischen Feiertagen zu Ehren von Veteranen und Kriegsgefangenen finden an der historischen Stätte eine Reihe von jährlichen Sonderveranstaltungen statt, darunter eine Gedenkfeier im Mai und der Nationale Tag der Anerkennung von Kriegsgefangenen und MIA im September. Bei einem Living History Weekend im März wird das Leben im Gefängnis während der Tage des Bürgerkriegs nachgestellt, und bei einem Night Museum Event im Oktober können Besucher die Attraktionen des Ortes bei Dunkelheit erleben. Das ganze Jahr über werden auf dem Parkgelände verschiedene Veranstaltungen der Avenue of Flags mit amerikanischen Flaggen gezeigt. Eine Kranzniederlegung in ganz Amerika dient als jährliche Feier. Bei einem Junior Ranger Day im April können junge Besucher an Aktivitäten teilnehmen, um Junior Ranger-Abzeichen zu erhalten.

760 POW Rd, Andersonville, GA 31711, Telefon: 229-924-0343

Zurück zu: Unternehmungen in Georgia