Aktivitäten In Montreal, Kanada: Redpath Museum

Das Redpath Museum in Montreal, Quebec, Kanada, ist ein Naturkundemuseum auf dem Campus der McGill University. Es widmet sich der Bereitstellung von Bildungsressourcen und der Verbreitung von Wissen über Wissenschaft und Natur in der Gemeinde von Montreal.

Das Unternehmen

Das Museum wurde in 1882 als Aufbewahrungsort für die wissenschaftlichen Sammlungen von Sir John William Dawson, dem Rektor und Geologieprofessor der Universität, eröffnet. Das Museum wurde von dem berühmten Zuckerbaron Peter Redpath als Geschenk an Dawson zum Gedenken an sein 25-jähriges Bestehen in Auftrag gegeben und ist bekannt für seine eigenwillige Architektur, eine Mischung aus viktorianischem Klassizismus und griechischem Wiedergeburtsstil. Als solches wurde es häufig als Kulisse für Film und Fernsehen verwendet. Es ist der älteste Raum in Kanada, der speziell als Museum gebaut wurde.

Permanente Sammlungen und Ausstellungen

Die ständigen Sammlungen des Museums sind besonders stark in den Bereichen Ethnologie, Geologie, Biologie und Paläontologie. Unter den paläontologischen Beständen sind die älteste bekannte terrestrische Fauna von Nova Scotia aus der Karbonperiode, die größte Sammlung von Fossilien der Wirbellosen im Sankt-Lorenz-Tiefland aus der Ordovizierperiode und eine große Sammlung von Fossilien des Burgess-Schiefers zu nennen. Es wurden mehr als 20,000-Mineralienproben, 500-Gesteinsbestände und 17,000-Kulturartefakte an Orten auf der ganzen Welt gesammelt, von denen viele in Dauerausstellungen öffentlich ausgestellt wurden.

Im ersten Stock des Museums befindet sich die Eingangshalle des Zurück zum Meer Ausstellung über marine Wirbeltiere mit evolutionären Bindungen zu terrestrischen Reptilien und Säugetieren. Ein großes Diorama zeigt auch das Terrain von Montreal während der Ordovizierzeit, vor 450 Millionen Jahren, als ein Großteil Nordamerikas unter Wasser war. In einer speziellen Ausstellungshalle werden auch aktuelle Forschungsergebnisse aus den naturwissenschaftlichen Fakultäten der Universität präsentiert.

Ein großes Origami-Pterandon, das vom NASA-Berater Dr. Robert Lang entworfen wurde, hängt über dem zweiten Stock Dawson Galerie, die sich auf die biologische und geologische Geschichte von Quebec konzentriert. Fossile Exemplare aus der ständigen Sammlung des Museums werden gezeigt, um einen Überblick über das natürliche Leben der Region von der Vorgeschichte bis zur Gegenwart zu geben, einschließlich eines Gorgosaurus-Skeletts in Originalgröße, Triceratops und Tyrannosaurus rex Schädel und ein Skelett des Velociraptor Verwandten Dromaeosaurus albertensis. In der Galerie werden auch Mineralien aus Quebec ausgestellt, die die reiche und abwechslungsreiche geologische Geschichte der Region unterstreichen. Eine Sonderausstellung auf Biodiversität in Quebec betont die Bedeutung der Artenvielfalt und der Harmonie in der natürlichen Umwelt für die Zukunft der Weltökosysteme und zeigt auf Gefährdete und ausgestorbene Arten präsentiert berittene Passagiertauben und Knochen des Dodo-Vogels. In der Galerie befindet sich auch ein handgeschriebener Brief des berühmten Evolutionswissenschaftlers Charles Darwin, der seine Verbindungen zur Forschung der Universität aufzeigt. In der Nähe der Hodgson Gallery zeigt eine Ausstellung von 1,200-Muscheln in Edelsteinqualität, die von Abe Levine gesammelt wurden.

Der Galerie der Kulturen der Welt Im dritten Stock des Museums befindet sich das bekannteste Exponat mit mehr als 1,000-Objekten, die aus Kulturen der Vergangenheit und Gegenwart stammen. Die Galerie ist besonders reich an Artefakten aus dem alten Ägypten mit drei vollständig erhaltenen Mumien, die bis in das Jahr 1500 vor Christus zurückreichen. Digitale Gesichtsrekonstruktionen zeigen die Mumien, wie sie vor ihrem Tod erschienen sein könnten. Die Ausstellung zeigt auch einen vollen ägyptischen Sarg und einen Abguss des Rosetta-Steins sowie archäologisches und kulturelles Material aus dem Mittelmeerraum, Mesoamerika, Asien, Ozeanien und Afrika.

Vor dem Museum ein kleines Geologischer Garten Enthält Proben von Mineralien und Fossilien aus Quebec und anderen Gebieten Kanadas.

Laufende Programme und Ausbildung

Seit seiner Gründung widmet sich das Redpath Museum der Bereitstellung von Bildungsressourcen für Montrealer Studenten. Neben geführten und selbst geführten Touren für Schüler jeden Alters bietet das Museum eine Reihe von Möglichkeiten, um die Natur direkt in den Unterricht zu bringen. Durch das Science Outreach-Programm bringen ausgebildete Pädagogen die Sammlungen des Museums zu den Studenten und bieten Präsentationen zu Fossilien, Dinosauriern, Vulkanen, Mumien und anderen kinderfreundlichen Themen der Naturgeschichte. Außerdem wird ein Videokonferenzprogramm angeboten, mit dem die Schüler stundenlange virtuelle Rundgänge durch das Museum unternehmen können, ohne ihre Klassenzimmer zu verlassen.

Zu den familienfreundlichen Veranstaltungen gehört die Reihe Sunday Discovery Workshop mit informellen Führungen durch die Exponate und thematischen Aktivitäten im Zusammenhang mit den Exponaten des Museums. An nahe gelegenen Orten finden regelmäßig Naturwanderungen statt, bei denen Aktivitäten ab sechs Jahren angeboten werden. Für ältere Besucher ist die beliebte Freaky Friday-Reihe eine Happy Hour und Vortrag in einem. Präsentationen entlarven gängige Mythen über eine Vielzahl populärwissenschaftlicher Diskussionen. Die Cutting Edge-Vorlesungsreihe bietet Gespräche mit McGill-Mitarbeitern zu aktuellen Forschungsthemen, und eine wöchentliche Dokumentationsschau bringt das Beste aus dem wissenschaftlichen Kino in das Auditorium des Museums.

859 Sherbrooke St W, Montreal, Kanada H3A 0C4, Kanada Sehenswürdigkeiten in Montreal